[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Erfelden.

Thorsten Schäfer-Gümbel :

Mitmachen :

Warten Sie nicht länger, dass andere die Entscheidungen treffen. Werden Sie selbst aktiv: Mitentscheiden, mitreden, mitgestalten. Unsere Seite für Neumitglieder mehr...

 
 

Jusos fordern die Stärkung der Organspendebereitschaft – Jedes Organ kann Leben retten :

Jusos

Nachdem sich die Zahl der Organspender in Hessen im ersten Halbjahr 2008 mehr als halbiert hat, sehen die Jusos Ried dringenden Handlungsbedarf. „Dies ist ein schwerer Rückschlag und stellt vor allem für Hessen, bezogen auf die Einwohnerzahl, das schlechteste Halbjahresergebnis aller Bundesländer dar“, stellt Marten Völker fest.

So sei etwa die Zahl der gespendeten Organe in Hessen ersten Halbjahr von 137 auf 53 gesunken, statt 92 konnten nur noch 79 Transplantationen durchgeführt werden. Der Vorstand der Jusos Ried nimmt dies daher zum Anlass, an die Notwendigkeit der Organspende zu appellieren. Dabei verweisen die Jusos auch auf eine von ihnen mitgetragene Beschlusslage auf Juso-Bezirksebene aus dem Jahr 2006, in der sie sich für die Widerspruchslösung bei Organspenden einsetzten. Die Widerspruchslösung besagt, dass ein Verstorbener zu Lebzeiten ausdrücklich der Organspende entsagen muss, da ihm sonst nach dem Tod Organe entnommen werden können. Eine solche Regelung wird bereits seit geraumer Zeit auch in anderen Ländern wie z. B. Österreich, mit Erfolg praktiziert. „Bundesweit warten derzeit ca. 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Es ist höchste Zeit, dass wir handeln. Wir fordern deshalb die SPD-Bundestagsfraktion erneut dazu auf, sich diesem Thema anzunehmen und eine Gesetzesvorlage endlich einzubringen”, so Thilo Vogel Stellvertretender Vorsitzender.

Auch in den eigenen Reihen möchten die Jusos für die Organspendebereitschaft werben und mit gutem Beispiel voran gehen. Zukünftig sollen auf Juso- und SPD-Veranstaltungen unter Wahrung der Überparteilichkeit Informationsmaterial und Organspendeausweise der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ zur Verfügung stehen, so dass das Thema stärken . ins Bewusstsein der Menschen gerückt wird. „Jedes Organ kann schließlich Leben retten“, so Marten Völker abschließend.

 
 

- Zum Seitenanfang.