[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Erfelden.

Thorsten Schäfer-Gümbel :

Mitmachen :

Warten Sie nicht länger, dass andere die Entscheidungen treffen. Werden Sie selbst aktiv: Mitentscheiden, mitreden, mitgestalten. Unsere Seite für Neumitglieder mehr...

unterstützen Sie :

zum Thema Bi!dung :

 
 

neues Grünmanagement bringt keine Ersparnisse im Haushalt :

Stadtteil

Die Antwort zu einer Anfrage der CDU/FDP-Fraktion zu den Kosten der Grünflächen in Riedstadt wollen wir ihnen hier zur Kenntnis bringen.

mfG Ottmar Eberling (wortlos)

 

Die Anfrage wurde wie folgt beantwortet:

 

Haben sich die seinerzeitigen Annahmen zu den Kosten der Umgestaltung und der laufenden Unterhaltung der Riedstädter Grünflächen als realistisch herausgestellt? Inwiefern gab es Abweichungen gegenüber der Projektkalkulation?

Die Kosten der Umgestaltung waren nach den vorliegenden Auswertungen der Finanzabteilung in allen Fällen niedriger als der jeweils eingestellte und genehmigte Haushaltsansatz:

Erfelden 2009/2010:

• Tatsächliche Kosten: 211.000,- €

• Haushaltsansatz: 278.000,- €

Goddelau und Wolfskehlen 2012/2013:

• Tatsächliche Kosten: 166.979,72 €

• Haushaltsansatz: 230.000,00 €

 

Wie hoch sind die Unterhaltungskosten bei den verschiedenen Varianten nach der Umgestaltung (Erfelden, Wolfskehlen, Goddelau)?

Da die Vegetationsperiode 2013 noch nicht zu Ende ist und damit auch die Pflegemaßnahmen noch nicht vollständig beendet sind, ist eine abschließende Auskunft über die Pflegekosten für Erfelden, Goddelau und Wolfskehlen für dieses Jahr noch nicht möglich (diese Zahlen werden im Dezember ermittelt).

Die jährlichen Pflegekosten für Erfelden vom Jahr 2010 bis 2012 lagen zwischen 0,53 € und 1,65 € pro Quadratmeter. Zum Vergleich: die Pflegekosten des Vorzustandes (Gehölzbepflanzungen) lagen bei 5,52 € / qm.

 

Wenn es zu Aufwandsreduzierungen kam: wie macht sich das im Haushalt bemerkbar?

Die reduzierten Pflegeaufwände machen sich im Haushalt nicht bemerkbar, da die Pflege vom städtischen Bauhof durchgeführt wird und sich hier keine veränderten Haushaltsansätze ergeben haben. Allerdings werden durch die Einsparungen bei der Pflege in den vorher pflegeintensiveren Bereichen Kapazitäten des Bauhofes frei, die dieser für andere Aufgaben nutzt (z. B. die Pflege der zahlreichen neuen Grünanlagen in den Neubaugebieten).

Werner Amend

Bürgermeister

 
 

- Zum Seitenanfang.